Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wahlprogramm

Bildung: Wir fordern dass die Verwaltung die bereit gestellten Förderungen abruft. Kostenlose Lernmittel für alle Schüler*innen. Ein Sanierungsprogramm für baufällige Schulen und den sofortigen Einbau von Lüftungsanlagen. Ausbau der digitalen Infrastruktur dazu gehören die Hardware und schnelles Internet. Bereitstellung von digitalen Endgeräten für das Homeschooling damit jeder die gleichen Chancen auf Bildung erhält.

 

Soziales: Den Erhalt und Ausbau öffentlicher Wohnungsbaugesellschaften und Wohnungsbaugenossenschaften und damit einhergehend eine nachhaltige Aufstockung der Mittel für den sozialen Wohnungsbau. Das GEWOS Gutachten hat einen Bedarf von 32% berechnet. Wir fordern eine Quote von 40%. Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge ist auf soziale Standards wie die Einhaltung des Mindestlohns und auf Tariftreue zu achten.

 

Umwelt: Klimafreundl. Bebauungspläne mit der Festschreibung von Dachbegrünungen und schrittweise einzuführendes Verbot fossiler Heizsysteme zugunsten Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen. Aufforsten mit Laubbäumen bzw. Mischanpflanzungen als Kühlungsfaktor und CO2-Speicher im Stadtgebiet und auf unbebauten Flächen. Entwicklung kommunaler Ernährungsstrategien: Regional, Nachhaltig, faire produziert und gesund.

 

Wirtschaft/Tourismus: Für eine lebendige Kunst- und Kulturszene muss der neue Marktplatz mehr eingebunden werden. Kindertage, Konzerte, Zusammenkünfte und Vorführungen sind eine Bereicherung für die Bürger und Tourismus. Ansiedlung einer Zellfertigung mit Hinsicht auf regenerative Energien unter tariflichen Bedingungen. Auch außerhalb der Innenstadt sollte Emden sich attraktiver zeigen. Wir sehen hohes Potential an der Knock.

 

_______________________________________________________________

Inhalt unseres Flyers

 

In einigen Emder Stadtteilen lag die Wahlbeteiligung bei der letzten Kommunalwahl 2016 bei unter 30%.

Wenn sich in Emden etwas ändern soll, wenn es fairer und gerechter werden soll, zählt jede Stimme gegen ein „weiter so“.

 

Es ist Zeit für bessere Politik.

Es ist Zeit für mehr soziale Gerechtigkeit.

 

Unsere Kinder sind unsere Zukunft!

Vom Land Niedersachsen fordern wir kostenlose Lernmittel für alle Schüler*innen. Ein Sanierungsprogramm für baufällige Schulen und den sofortigen Einbau von Lüftungsanlagen.

 

Noch immer Neuland?

Ausbau der digitalen Infrastruktur unter kommunaler Regie. Ausstattung von öffentlichen Gebäuden, Plätzen und Räumen mit frei zugänglichem Internet - freies W-LAN für ein freies Emden.

 

Die Zentralklinik

Die Coronapandemie hat bewiesen wie wichtig eine kommunale Gesundheitsfürsorge ist. Wir sind weiterhin gegen das Projekt „Zentralklinik“. Gerade die ausufernden Kosten (über 500 Millionen €) und die ungerechte Finanzierung (50% Emden bei ~1/4 Einwohner gegenüber Aurich) werden wir nicht mittragen, Emden soll nicht die einzige Kreisfreie Stadt ohne eigenes Krankenhaus werden!

 

Gut & Günstig wohnen

Den Erhalt und Ausbau öffentlicher Wohnungsbaugesellschaften und Wohnungsbaugenossenschaften und damit einhergehend eine nachhaltige Aufstockung der Mittel für den sozialen Wohnungsbau. *Das GEWOS Gutachten hat einen Bedarf von 32% berechnet. Wir fordern eine Quote von 40%.

Angemessener Wohnraum ist ein Grundbedürfnis für alle Menschen!

Wohnen ist Menschenrecht!

 

Für eine moderne und nachhaltige Stadt

Photovoltaik, Solarthermie und Dachbegrünungen auf öffentlichen Gebäuden.

 

Gegen die „Emder Schotterpisten“

Viele Straßen sind stark sanierungsbedürftig. Hier muss schneller reagiert werden.

 

Wie die Stadt als Beispiel sozialer Gerechtigkeit voran gehen kann

Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge ist auf soziale Standards wie die Einhaltung des Mindestlohns und auf Tariftreue zu achten

 

…und wo bleibt die Kunst und Kultur?

Für eine lebendige Kunst- und Kulturszene muss der neue Marktplatz mehr eingebunden werden. Kindertage, Konzerte, Zusammenkünfte und Vorführungen sind eine Bereicherung für unsere Stadt.

 

*Diese Informationen lagen uns bis zur Herstellung des Flyers nicht vor.